Feed auf
Postings
Kommentare
Alles, was unmännlich ist

# 72 Kuschelrock

DeKuschelrock, Kuschelrock-CD, Kuschelrock hören ist nichts für Männer und unmännlichr Männliche beeindruckt durch Selbstsicherheit, und die beweist er auch im Umgang mit der Damenwelt. Ein echter Mann braucht keine Unterstützung von Freunden, um eine Frau anzusprechen. Das kann er alleine. Er ist auch selbst in der Lage, sich seiner Herzdame erfolgreich am Sofa zu nähern und benötigt keine Hilfe dafür. Schon gar nicht die von Celine Dion.

Bei aller Liebe, solch weichgespülte Songs  besitzt ein Mann gar nicht. Das starke Geschlecht steht schließlich auf starken Sound.

Kuschelrock hat genauso wenig mit harter Rockmusik zu tun, wie maskuliner Musikgeschmack mit Celine Dion. Der Begriff steht – seit der ersten Kuschelrock-CD, die 1987 auf den Markt kam, –  für Lovesongs.

Wer eine Kuschelrock-Compilation im Regal hat, ist ein Mann, der sich eine CD mit romantischen Liebesliedern gekauft hat. An dieser Stelle könnte der Artikel eigentlich schon aufhören.

Erläutern wir es dennoch weiter. Warum würde ein Mann dies tun?

a) Weil er diese Musik mag. Dieser Typ steht nicht auf männlichen Rock, Rap oder Heavy-Metal und tobt sich auch nicht bei Dance und Techno aus. Nein, er ist einer, der lieber sanften Balladen lauscht, die von der Liebe handeln, und zu denen er am Sofa kuscheln kann. Er mag die artig gehauchten Songs von Katie Melua. Ertönt „Eternal Flame“ von den Bangles, schlägt sein Herzchen höher. Bei Robin Becks „The First Time“ träumt er von verflossener Liebe. „My heart will go on“ ist seine Hymne. Wahrscheinlich hat er auch 5x ‚Titanic‘ gesehen. Und, während ein echter Kerl sich meist nicht einmal daran erinnert, wo er wen geküsst hat, weiß der Kuschelrock-Liebhaber auch noch genau: „Es war bei “It must have been love” von Roxette!“ Das alles beschreibt – schlechthin – den Anti-Mann.

b) Weil er hofft, dass Schmusesongs seine Chancen beim weiblichen Geschlecht erhöhen. Die Kuschelrock-CD wird bekanntlich gerne bei Damenbesuch abgespielt, um die Angebetete empfänglicher für die männlichen Annährungsversuche zu machen. Ein Mann, der sich Kuschelrock aus diesem Grund zugelegt hat, ist folglich weder von sich noch seinen Verführungskünsten überzeugt. Er ist selbst nicht in der Lage, eine Frau zu erobern. Er braucht die Hilfe von Phil Collins und Lionel Richie dazu. Dieser Typ hat es nötig, eine Dame mit Duftkerzen zu betäuben und romantischen Klängen zu betören. Und das spricht auch nicht für den Mann.

Ein echter Kerl hat keine Probleme, seine Auserwählte für sich zu gewinnen. Er selbst ist es, der ihre Knie weich werden lässt und ihr den Atem raubt. Die Lusche legt Kuschelrock ein und braucht Berlins „Take my breath away“ dazu.

>>Diesen Eintrag an einen Freund senden

25 Kommentare auf “# 72 Kuschelrock”

  1. Manu sagt:

    Oh mein Gott, daß weckt Erinnerungen an die Jugend! Mein damaliger Freund hat immer Kuschelrock eingelegt und ‘it must have been love’ war seine Hymne. Fand ich damals schon nicht cool.

  2. exel sagt:

    hab sicher noch ein paar Compis davon im Schrank. Entsorgung angesagt.

  3. FreundinX sagt:

    Jennifer Lopez, Mariah Carey und Leona Lewis sollte ein Mann auch nicht am ipod haben.

  4. Ivo sagt:

    Danke für den Tip. Werde beim nächsten Damenbesuch Motörhead volle Kanne aufdrehen.

  5. Maxima sagt:

    Mein Ex hatte am ipod eine Extra-Playlist ‘Love Songs’ angelegt.

  6. Anna F. sagt:

    Ich werde nie vergessen, wie ich in Teenie-Jahren mit einem Typ im Auto gefahren bin und als ‘Miracle of Love’ im Radio kam, hat er plötzlich angehalten und mich mit ganz glasigen Augen angesehen und sich mir genähert… Uaahhhh.
    Naja, damals hat es (leider) funktioniert…

  7. Ein Mann sagt:

    @ Anna F. : Funktioniert auch heute noch

  8. Webber sagt:

    Love hurts … uhuhuh… Love hurts…

  9. MG sagt:

    Coldplay

  10. ZuLu sagt:

    Großartiger Artikel! Ein wahrer Genuß zu lesen. Einfach top! :-) )

  11. jens sagt:

    Habe schon bessere Artikel gelesen. Doch, es gibt den maskulinen Typ, der Kuschelrock hört.

  12. Glücksbärchie sagt:

    Saxofon-Musik ist verführerisch (also ohne schmusigen Gesang dazu natürlich)
    der echte Mann kriegt glasige Augen wenn sein Fussballverein besungen wird und nervt mit dieser ungewohnten Emotionaltät seine Angebetete

  13. Behan sagt:

    Da soll man als Kerl romantisch sein, aber wenn man Kerzen aufstellt und romantische Musik aufdreht, gilt man als Weichei. Wie jetzt?

  14. Christoph sagt:

    Sag mir was du hörst, und ich sag dir wie unmännlich du bist…

  15. Kölnerin sagt:

    Früher hat man das vielleicht gemacht, aber ich kenne zum Glück keinen mehr, der jetzt noch die Kuschelrock-CD einlegt.

  16. Dani sagt:

    @Kölnerin: Dafür Norah Jones ;-(

  17. Sabine sagt:

    Easy Listening – auch unmännlich

  18. Martin sagt:

    alleswasmitkuschelnzutunhat

  19. Nina sagt:

    Finde das den besten Post mit Abstand! (Dicht gefolgt von Abkürzungen + Vornamen auf ‘i’ und Babysprache). Selten so gelacht und genickt.

  20. Gerd sagt:

    Stimmt. Klingt nicht nur nach Verzweiflungsschrei, sondern ist es auch.

  21. Vogel sagt:

    @ Sabine : + Radio Harmony auf Speicherplatz 1

  22. Kathi K sagt:

    Die Boyz2Men Schulzen sind auch nicht besser.

  23. VWler sagt:

    Ja. Bei Liebeslieder… da wird das männliche Herzerl warm

  24. maja sagt:

    bei meinem letzten date hat er er mir lieder vorgespielt, die für ihn eine besondere bedeutung haben. es war sehr lustig, doch bei elton john und dann noch george micheal hab ich meine sachen gepackt. Geht gar nicht.

  25. Achgottchn sagt:

    XD Zustimmung. Wer Kuschelrock braucht, um eine Frau in die richtige Stimmung zu versetzen, bedient sich ziemlich fauler und manipulativer Mittel. Welche Frau findet das bitte toll? Sowas würde ein selbstunsicherer Leonard (TBBT) vielleicht versuchen. Trotzdem sollte der Mann das volle Spektrum der Musik genießen dürfen und sich nicht in eine “männliche” Niesche prügeln lassen. In allen Lebenslagen den Harten zu geben, kommt gar nicht mal so souverän und männlich rüber, wie viele immer glauben. Das wirkt dann eher unauthentisch und debil.

Kommentar abgeben